Gemeinschaftspraxis Ziegler-Kirbach & Gehrt

Kinder- und Jugendärzte

Impfungen

Diese offiziell empfohlenen Impfungen schützen Ihr Kind gegen 10 schwere Krankheiten und weitere gefährliche Infektionen durch Pneumokokken und Meningokokken. Die Impfempfehlungen werden regelmäßig den wachsenden wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst.
Siehe dazu auch die Impfempfehlungen auf den Seiten vom  Robert-Koch-Institut  Aktuelle Empfehlungen der STIKO

 
U3Rotaviren
U46-fach + Pneumokokken
 6-fach
U56-fach + Pneumokokken

U6

1. MMRV

12.– 24. Mon.

Meningokokken C

2. Lebensjahr

6-fach + Pneumokokken
2. Lebensjahr2. MMRV

6 Jahre

TdP Auffrischung

10 Jahre

Polio Auffrischung

12 – 18 Jahre

HPV (bisher nur für junge Frauen)

alle 10 Jahre

TdP Auffrischung
jährlichGrippeimpfung (Influenza) für chronisch Kranke
  • 6-fach Impfstoff: Schutz gegen Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphterie, Hib (Haemophilus influenzae B), Pertussis (Keuchhusten), Polio (Kinderlähmung), Hepatitis B
  • MMRV: Masern, Mumps, Röteln, Varizellen (Windpocken)
  • TdP: Tetanus, Diphterie, Keuchhusten (Pertussis)
  • HPV: Humanes Papilloma Virus (Gebärmutterhalskrebs)

Zu allen Impfungen halten wir neutrale Informationen vom Deutschen Grünen Kreuz bereit. Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung. Auch wenn es um Reiseimpfungen geht.

Denken Sie als Eltern und Großeltern bitte auch an Ihren eigenen Impfschutz! Mit einer Wiederholungsimpfung alle 10 Jahre bleiben Sie sicher gegen Tetanus und Diphterie geschützt.
Nach den aktuellen Empfehlungen sollen alle Erwachsenen die nächste fällige Td-Impfung einmalig auch gegen Keuchhusten (Pertussis) als TdP-Kombinationsimpfung erhalten. Dies ist besonders wichtig, damit an Keuchhusten erkrankte Erwachsene nicht die noch nicht geimpften und besonders gefährdeten Säuglinge anstecken.

Die MMR-Impfung wird auch empfohlen für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit.

Häufig unterbleiben Impfungen, weil bestimmte Umstände irrtümlicherweise als Kontraindikationen angesehen werden.

Wir beraten Sie gern und ergänzen die notwendigen Impfungen.

Der offizielle Impfkalender liegt in mehrsprachigen Versionen vor.
Aktuell sind 20 Übersetzungen des Impfkalenders verfügbar:
Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Dari, Englisch, Farsi, Französisch, Kroatisch, Kurdisch, Paschto, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Serbisch, Spanisch, Tigrinya, Türkisch, Urdu, Vietnamesisch

Weitere Informationen zum Impfen:

Robert-Koch-Institut
Offizielle Informationen zu Impfungen allgemein
Impfthemen A-Z

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Hintergrundwissen zum Impfen